Bildquelle: Daniel Abt @ Youtube

Audi feuert Rennfahrer wegen Mogelei in virtuellem Rennen

Daniel Abt, Sohn des Gründers der gleichnamigen Tuning-Firma ABT, Formel-E-Rennfahrer und Youtuber, wurde aufgrund eines „Jokes“ in einem virtuellen Rennspiel von Audi aus dem offiziellen Formel-E-Team gekickt.

Dabei ging es um ein virtuelles Rennen der sogenannten Race at Home Challenge in rfactor 2, an der Daniel schon häufiger teilnahm. Als er dann an diesem einen Wochenende fuhr, stellte er so gute Rundenzeiten auf, dass so mancher verwundert war. Wie sich am Ende herausstellte, heuerte er den Profi-Sim-Fahrer Lorenz Hörzing an, der Daniel inoffiziell vertrat.

Das Ganze wurde über die Medien breitgetreten und landete letztendlich auch bei Audi auf dem Tisch, was für Daniel weitreichende Folgen hatte. Seine Formel-E-Karriere – zumindest bei Audi – musste er an den Nagel hängen. Ob sich das wieder ändern wird, wird die Zeit zeigen. (Stand des Buchs Mai 2020).

Daniel gab anschließend in einem Video mehr Hintergrundinformationen und meinte, dass das Ganze eher eine Art Scherz war und vorher etwa in einem Livestream quasi angekündigt und angedeutet wurde. Am Ende sollte alles aufgelöst werden.

„Und in diesem Stream und an diesem Tag kam aus einer Unterhaltung die Idee, dass es doch ‘ne lustige Aktion sein könnte, wenn ein Sim-Racer quasi für mich fährt und den anderen realen Fahrern vielleicht auch ein bisschen zeigt, was er drauf hat. Wir das Ganze wiederum dokumentieren und daraus eine lustige Story für die Fans kreieren“, so Daniel.